Herzlich willkommen bei E.T.A. Hoffmann

Wir begrüßen Sie bei Ernst Theodor Amadeus Hoffmann (geboren am 24. Januar 1776 als Ernst Theodor Wilhelm Hoffmann in Königsberg/Ostpreußen, gestorben am 25. Juni 1822 in Berlin); er erscheint Ihnen in der Kopfleiste vervielfältigt als Kapellmeister Johannes Kreisler, sein anderes Ich.
Im Internetangebot der E.T.A. Hoffmann-Gesellschaft e. V. finden Sie Informationen zum Künstler und zu seinem Werk sowie zum Bamberger E.T.A. Hoffmann-Haus.
Außerdem stellen wir Ihnen die Gesellschaft und ihr Jahrbuch vor, die das künstlerische Erbe des romantischen Dichters, Komponisten und Zeichners, im Brotberuf Jurist, betreut und Kontakte zwischen seinen Freunden fördert.
Mitglieder informieren Sie darüber hinaus über ihre Publikationen; einige können Sie online abrufen.
Die Gesellschaft ist Mitglied der beiden Arbeitsgemeinschaften, die Sie über Link direkt anklicken können:

Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten e. V.

Arbeitsgemeinschaft Musikermuseen in Deutschland

Facebook

E.T.A. Hoffmann-Portal

Die Staatsbibliothek zu Berlin erstellt in Kooperation mit der Staatsbibliothek Bamberg und der E.T.A. Hoffmann-Gesellschaft ein E.T.A. Hoffmann-Portal. Es handelt sich um ein bisher einzigartiges Angebot. Präsentiert werden digitalisierte Quellen, die in den beiden Staatsbibliotheken sowie vereinzelt auch in anderen Institutionen liegen. Das Portal ermöglicht übergreifende Recherchen über unterschiedliche Kataloge, Datenbanken und Bibliographien. Ein großes Spektrum an Themen zu E.T.A. Hoffmann und seinem Umfeld wird unter dem Motto "Hoffmann-Wissen" für breite Zielgruppen aufbereitet. Dadurch eröffnet es einen vielseitigen und umfassenden Zugang zu Leben und Werk E.T.A. Hoffmanns. Ein literarischer Stadtrundgang durch Bamberg wird ebenso geboten wie Anregungen für die Vermittlung von Hoffmanns Werken im Unterricht. Es richtet sich sowohl an Forschende als auch an Lehrkräfte, SchülerInnen sowie Interessierte.

Die Festveranstaltung zum E.T.A. Hoffmann Portal "Von Künstlern und Dämonen!" mit Ingo Schulze fand am 12. Dezember 2017 in der Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz Potsdamer Straße 33, 10785 Berlin statt.

Portal

E.T.A. Hoffmann-Haus Bamberg aktuell

E.T.A. Hoffmann-Haus
Schillerplatz 26, 96047 Bamberg:
Reguläre Öffnungszeiten vom 1. Mai bis 1. November:
Täglich (außer Montag) 13-17 Uhr
Führungen außerhalb dieser Zeit nach Absprache.

info@etahg.de

Fantasie- und Nachtstücke aus E.T.A. Hoffmanns musikalisch-poetischem Laboratorium 2018

Die E.T.A. Hoffmann-Gesellschaft lädt in Verbindung mit der Volkshochschule Bamberg und der Staatsbibliothek Bamberg jeweils am 2. Samstag der Monate bis Juli 2018 ein zu Musik und Literatur. Am Originalschauplatz seines Schaffens wird E.T.A. Hoffmanns Werk mit Sprache, Klang und Leben erfüllt.

Ort: E.T.A. Hoffmann-Haus, Schillerplatz 26, 96047 Bamberg
Beginn: 20:00 Uhr (Einlass: 19:30 Uhr)

Termine:

14. April 2018: E.T.A. Hoffmann: Das Sanctus
E.T.A. Hoffmann, oder besser sein alter ego der reisende Enthusiast, nimmt Sie bei der Hand und führt Sie erst in die Zeit der deutschen Romantik und dann noch weiter zurück ins Spanien des späten 15. Jahrhunderts. In seiner Erzählung werden drei Handlungen kunstvoll ineinander verwoben, in deren Verlauf Hoffmann die Musik als sein höchstes religiöses Prinzip feiert und dem Einfluss der Psyche auf die menschliche Gesundheit nachspürt.

12. Mai 2018: Musikalische Leiden und Liebesduette auf dem Dach
Der Kapellmeister Kreisler leidet auf Bamberger Bürger-Soireen, während der Kater Murr chromatische Liebesduette auf dem Dache singt. Der Schauspieler Andreas Ulich berichtet von Musikkennern, die auf Musikfeinde treffen und Anna Köbrich spielt dazu passend Zeitgenössisches auf dem Tafelklavier von 1810.

9. Juni 2018: Magisch-Mechanisches bei Tee und Ball
Eine musikalisch-literarische Soiree im Vortragssaal des E.T.A. Hoffmann-Hauses über ästhetische Teestunden, Ball-Abende und Hunde-Soireen. Der Schauspieler Andreas Ulich liest Texte aus den Erzählungen Klein Zaches genannt Zinnober, der Sandmann und dem Roman Lebensansichten des Katers Murr. Begleitet wird er dabei von der Pianistin Barbara Adamczyk auf dem Tafelklavier aus E.T.A. Hoffmanns Zeit.

14. Juli 2018: E.T.A. Hoffmann: Ritter Gluck
Wer ist der seltsame Mann, dem der reisende Enthusiast immer wieder begegnet? Ein Widergänger des Komponisten Gluck? Ein Wahnsinniger? Folgen wir Hoffmanns Erzähler durch die musikalisch-unheimliche Welt Berlins um 1809. Der Schauspieler Andreas Ulich liest die Erzählung Ritter Gluck von E.T.A. Hoffmann und die Pianistin Anna Köbrich interpretiert dazu passend ausgewählte Stücke auf dem historischen Tafelklavier von 1810.

Für alle Verantaltungen:
Voranmeldung unter 0951-968 44 93 oder per Mail.

info@ulich-wortkunst.de

Vorschau

Die Tagung der E.T.A. Hoffmann-Gesellschaft 2018 mit Forschungsforum ist am 12./13. Mai in Bamberg. Davor, am 11. Mai, findet ein Konzert des E.T.A. Hoffmann-Orchesters Berlin in der Bamberger Harmonie am Schillerplatz statt. Der Vortrag von Prof. Dr. Rüdiger Görner (London), "Singen nach unsichtbaren Noten. Hoffmanns Erzählen aus dem Geist der Musik", am 12. Mai, ist öffentlich, ebenso die Filmvorführung am Nachmittag des Internationalen Museumstags, 13. Mai 2018, "Hoffmanniada" des Stop Motion Künstlers Stanislav M. Sokolov (Moskau). Für die musikalisch-literarische Soiree am Samstagabend, 12. Mai 2018, melden Sie sich bitte wegen der begrenzten Raumkapazität an.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Programm

Rückschau

EHRUNG
Der Bundespräsident verlieh am 10. Juli 2017 dem Geschäftsführer der E.T.A. Hoffmann-Gesellschaft e.V., Prof. Dr. Bernhard Schemmel, das Bundesverdienstkreuz am Bande.

TAGUNG
Am 1./2. Juni 2017 fand in Berlin die Tagung "E.T.A. Hoffmanns Stadterkundungen und Stadtlandschaften Rom - Venedig - Berlin" mit Forschungsforum der E.T.A. Hoffmann-Gesellschaft statt. Der Band mit den Vorträgen ist im Druck bei Königshausen & Neumann.

MEDAILLE
Im Rahmen des Bamberger Literaturfestivals erhielt Rüdiger Safranski am 16.2.2017 die E.T.A. Hoffmann-Medaille. Vgl. Christoph Hägele, in: Fränkischer Tag 18./19.2.2017, S. 35.

Forschungsforum